Fühlen Sie sich schon mal erschöpft, schwach und müde? Dann probieren Sie doch einmal – neben der Sicherung ausreichender Ruhezeiten und einem 7-stündigen Schlaf – ein warmes Frühstück. 10 Tage lang zur Probe. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden Sie sich bereits nach 10 Tagen besser fühlen.

Jahrhundertlang ernährten sich die Menschen von Getreidebreien und Getreide-Suppen, insbesondere zum Frühstück, aber auch zum Abendessen. Die Chinesische Medizin empfiehlt ebenfalls ein warmes Frühstück.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Man nehme …

Hier eine Anleitung, die Sie je nach Vorlieben abändern können:

Flocken usw.
• 2-3 EL Haferflocken in eine Schale geben, dazu evtl. 1 EL Kokosflocken und einige Rosinen und eine klein geschnittene getrocknete Dattel. Übergießen mit entweder halb Kuhmilch und halb Wasser oder Haferdrink.

Obst

• 1-2 Äpfel und/oder eine Birne, Gehäuse entfernen, klein schneiden, evtl. dazu einen Pfirsisch (je nach Jahreszeit), alles in einem Topf oder einer Pfanne mit 1 TL Butter dünsten.

Obst in der Pfanne

• Obst mit 1 gehäuften TL Zimt bestreuen.

Mit Zimt

• Wahlweise Walnusskerne, Kürbiskerne, geschälte Mandeln, Sonnenblumenkerne, Haselnüsse (etwa 1-2 EL gesamt) mit einem Wiegemesser zerkleinern.

Nuesse

• Eingeweichte Flocken und Zutaten über das gedünstete Obst geben, umrühren, alles aufkochen lassen und dabei umrühren, damit nichts anbrennt. Das ganze sollte ein Brei sein, nicht zu trocken und nicht zu flüssig.
• Die gehackten Walnüsse usw. hinzufügen und untermischen.
• Alles in einen tiefen Teller geben und servieren.

Tellergericht

Essen Sie den Brei vor allem in der kühlen Jahreshälfte warm. Falls die Menge zu groß ist, nehmen Sie den Rest in einem Plastikbehälter mit auf die Arbeit und essen ihn als Zwischen-Imbiß.

Anmerkung:
Wenn Sie morgens zu wenig Zeit haben, können Sie bereits abends das Obst dünsten und zusammen mit den Haferflocken in einer Schüssel in Flüssigkeit (Milch oder Haferdrink) einweichen und bis morgens im Kühlschrank aufbewahren. Am Morgen dann alles einmal aufkochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.